Autor Thema: Zechhalle Hamburg - Grundgesetz  (Gelesen 21748 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline [BornToBooze]-Obser

  • Beiträge: 1167
    • http://bans.borntobooze.com
Zechhalle Hamburg - Grundgesetz
« am: 02. Februar 2007, 16:43:54 »
Zechhallen - Hamburg - Grundgesetz



§1 Die Würde der Spieler ist unantastbar.

Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller Administratoren sowie aller Spieler auf der Zechhalle. Die Würde ist nicht abhängig vom Alter, Geschlecht oder Herkunft der Spieler.

§2 Allgemeine Handlungsfreiheit, Freiheit der Person, Recht auf unbeschwertes CS-Spielen

Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seines spielerischen Könnens. Im Vordergrund steht hierbei die Unterstützung des Teams zum Erreichen des gemeinsamen Zieles (die Runde zu gewinnen bzw. dem gegnerischen Team das Gewinnen einer Runde nicht zu ermöglichen).

Ausgeschlossen sind:

- extremes Campen (gelegentlichen taktisches Campen nicht eingeschlossen)
- das Nutzen von unfairen Vorteilen (Map-Bugs)
- Cheaten gem. §4
- Teamkills
- Nutzen von Afk-Scripts

§3 Gleichheit vor der Zechhalle

(1) Alle Spieler sind vor der Zechhalle gleich.
Unberücksichtigt hierbei bleibt die bisher auf der Zechhalle verbrachte Spielzeit (Fragtime).

(2) Männer, (sogar) Frauen, Jugendliche und Erwachsene, Stammies und neue Spieler sind gleichberechtigt.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache (Dialektes), seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seines Alters, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

§4 Cheaten

(1) Jeder, der beim Cheaten und/oder beim Versuch zu Cheaten erwischt wird, wird vom Spielen auf der Zechhalle ausgeschlossen.

(2) Ausreden jeglicher Art schützen nicht vor Strafen (§8).

Insbesondere seien hierbei folgende Ausreden vorweggenommen:
- Bruder, Schwester, Onkel etc. haben den Account missbraucht,
- Ausprobieren von Cheats zur späteren, schnelleren Enttarnung von Cheatern
- Installierte aber nie benutzte Cheats
- Cheaten auf anderen Servern, nie aber auf der Zechhalle
- Account wurde gehackt

(3) Das Verändern von einschlägig bekannten Werten in Configurations-Dateien von Counter-Strike (hierzu zählen die config.cfg, userconfig.cfg) kann in gewissen Fällen als Cheat ausgelegt werden, wenn der Spieler hierdurch einen unfairen Vorteil den restlichen Spielern gegenüber erlangt.

(4) Das Bannen von Cheatern ist nicht an die Steam-ID der jeweiligen Person gebunden, sondern an die Person selber.
Das Nutzen weiterer Steam-IDs, nachdem eine ID auf Grund von Cheats gesperrt wurde, berechtigt nicht zum erneuten Spielen auf der Zechhalle.

(5) Das Vorsagen von Positionen von Gegnern durch sog. Voice-Programme (z.B. TS²) wird als Cheat angesehen. Ebenfalls wird das Gleichzeitige Nutzen von CS und TS² o.ä. auch ohne Durchsagen von Gegner-Positionen nicht geduldet.

(6) Das Ausnutzen von Vorteilen durch spezielle Treiber-Effekte wird dem Cheaten gleichgestellt.

(7) Ist die STEAM_ID eines Spielers eindeutig einem bereits VAC/ESL gebannten Account zu­or­den­bar, liegt es im Ermessen der Admins einen sofortigen Ban aller Accounts auszuführen. Dies gilt insbesondere für bisher unbekannte Spieler der Zechhalle.

§5 Umgangston

Jeder Spieler hat sich allen anderen Spielern gegenüber stets freundlich, fair und hilfsbereit zu verhalten. Grundlage für die Verständigung ist die deutsche Sprache.

(1) Es sollte bei den Spielern im Vordergrund stehen CS-Einsteigern (sog. Noobs) hilfsbereit zur Seite zu stehen.

(2) Das Verlieren einer Runde durch unbewusst falsches Verhalten von Mitspielern im eigenen Team berechtigt nicht zum Beschimpfen eben dieser Spieler (hierzu zählen verbale sowie schriftliche Äusserungen).

(3) Beschimpfen, Bepöbeln, Erniedrigen und Bespucken in einem für jeden Spieler erkennbaren SCHERZHAFTEN Umgangston sind ausdrücklich erlaubt. Generell ist aber hierbei Abs. 1  zu beachten.
Das Nutzen weiterer Steam-IDs, nachdem eine ID auf Grund des Umgangstons gesperrt wurde, berechtigt nicht zum erneuten Spielen auf der Zechhalle.

(4) Das Spammen von Musik, sei es durch CS-Voice oder durch die Zechhalle-Sounds, ist nicht erwünscht.

(5) Teamplay gehört zum guten Umgang.

(6) Die Nutzung eines Headsets mit ausreichender Sprachqualität und die Anwendung dessen durch sinnvolle Ansagen im Spiel sind auf der Zechalle Pflicht. Die Sprachqualität in Laptops oder Webcams integrierter Mikrofone ist in der Regel nicht ausreichend.

§6 Administratoren

Administratoren (im folgenden Admins genannt) sind auf der Zechhalle nicht anders zu behandeln als alle anderen Spieler.

(1) Die Admins haben die Rechte aller Spieler zu schützen. Hierbei ist der Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad sowie die Fragtime jedes Spielers nicht zu berücksichtigen. Insbesondere ist §3 zu beachten.

(2) Nachdrückliche Forderungen an Admins sind zu unterlassen. Insbesondere ist §5 zu beachten. Hierzu zählen u.a. Map-Wünsche, Kick- und Banwünsche.

(3) Jeder Admin hat freundliche Vorschläge bezüglich Veränderungen, Bans, Kicks, Maps und Zurechtweisungen zu beachten.

(4) Es bleibt den Admins vorbehalten, sich auf der Zechhalle nicht zu erkennen zu geben.

§7 Anwendungsbereiche

Das Zechhalle – Hamburg – Grundgesetz ist auf den Counter-Strike-Servern, dem TS² - Server sowie im Forum anzuwenden.

§8 Strafen

Folgende Strafen können ausgesprochen werden bzw. werden automatisch ergehen:

(1) §4 Abs. 1       
permanenter Ban

(2) 3 (unabsichtliche) Teamkills
180 Minuten

(3) wiederholt absichtliche Teamattacks / -kills:
2 Wochen

(4) extremes Nichtbeachten von §5
3 Monate
2 Wochen für teamunförderliches Spielverhalten

(5) extremes Nichtbeachten von §2
3 Monate

(6) Nachtreten im Forum nach Ban:
permanent

(7) Umgehung der ausgesprochenen Strafe durch 2. Account:
Neubeginn der Strafe ab Zeitpunkt des Umgehens, permanenter Ban des ursprünglichen Accounts.

( 8) Gleichzeitiges Nutzen von TS² und CS; Nutzen von Afk-Scripts
7 Tage

(9) Ständiges Reconnecten
7 Tage

Alle angegebenen Strafen sind die Strafen für den 1. Verstoss gegen das Zechhalle - Hamburg - Grundgesetz und als Richtwerte zu verstehen. Eine individuelle Beurteilung und Bestrafung einer Missachtung steht jederzeit über den Richtwerten. Bei wiederholten Missachten ergehen deutlich höhere Strafen.

§9 Veränderungen / Anpassungen des Zechhalle – Hamburg – Grundgesetzes

Den Admins der Zechhalle ist eine Anpassung des Zechhalle – Hamburg – Grundgesetzes vorbehalten.


© Borntobooze 2006 - 2015
___________________________________________________

Bitte hier die Kommentare